Test Tesla Model Y Dual Motor: Die sex-Y Machine?

Mit dem Model Y schließt Tesla eine wichtige Lücke im „Sexy“-Programm – 
hat das Y in „Sexy“ das Zeug zum Bestseller? Von Gregor Soller

 Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Gregor Soller

Eines Tages soll das Modellprogramm von Tesla acht „Sexy Cars“ umfassen: Mit Model S und X legte Elon Musk vor, die „3“ spiegelt er zum „E“ – fehlt noch das Y. Für „Cars“ sorgen in Zukunft der „Cyber Truck“ für das „C“, „Roadster“ für „R“, „Semi“ für „S“ und der künftige Kompakte vielleicht für das „A“. Doch zurück zum Model Y, das jetzt erst mal aus China in die EU kommt, nachdem das Werk Grünheide die Produktion erwartungsgemäß noch nicht aufnehmen konnte.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Tesla Model Y Dual Motor: Die sex-Y Machine?
Seite 22 bis 24 | Rubrik mobilität