Test Subaru Forester E-Boxer: Der Förster boxt weiter

Zum 40. Geburtstag auf dem deutschen Markt beginnt auch Subaru mit der Elektrifizierung. Wir haben den Forester e-Boxer unter anderem in Wald und Wiese getestet. Von Gregor Soller

 Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Gregor Soller

Subaru war eine Vorreitermarke des SUV-Booms, blieb allerdings bescheiden: Man adressierte nutzwertorientierte Zielgruppen wie Förster:innen, Bergbewohner:innen und Landwirt:innen und wollte ihnen pragmtischen Allrad ohne Schickimicki-Optik bieten. Dem blieb man treu. Ebenso wie dem Boxer-Benziner, der den Schwerpunkt und das Laufgeräusch (zumindest im Stand) merklich absenkt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Subaru Forester E-Boxer: Der Förster boxt weiter
Seite 36 bis 37 | Rubrik mobilität