Test Opel Rocks-e: SUM statt SUV

Radikal reduziert: Der Rocks-e rockt auch deshalb die Stadt, weil er so simpel ist. Mehr davon!

 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Redaktion (allg.)

Eigentlich hat der L6e-Opel alles, was ein Auto in der Stadt braucht: Platz für zwei Personen und in den zahlreichen Ecken und Nischen 63 Liter Gepäck auf wahnsinnig wenig Raum (2,41 x 1,39 Meter). Einen irre kleinen Wendekreis (7,2 Meter), exzellente Übersicht (und sogar Aussicht durch’s serienmäßige Panorama-Glasdach!), mit neun kW Peak (sechs kW Dauerleistung, 40 Nm) genug Power zum Mitstromern und sogar Heizung nebst (wirkungsarmer) Lüftung, die Krawall macht wie der herrlich heulende Elektromotor. Da kommt Ur-Mini-Feeling auf, so urtümlich fährt sich der Mikro-Blitz.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Opel Rocks-e: SUM statt SUV
Seite 42 | Rubrik mobilität