Test Mercedes Benz EQC: Seltener Stern

Noch immer gehört der EQC zu den seltenen Sternenstromern – 
Zeit, zu erfahren, warum „das Beste“ so selten ist. Von Gregor Soller

Ecos unter sich: Der EQC vor dem „Eco-Hotel“ Alea in Pfaffenhofen an der Ilm. Bild: G. Soller
Ecos unter sich: Der EQC vor dem „Eco-Hotel“ Alea in Pfaffenhofen an der Ilm. Bild: G. Soller
Gregor Soller

m Gegensatz zum GLC, von dem er abgeleitet wurde, gibt sich der EQC futuristischer und eigenständig. Trotzdem fühlt man sich sofort „zu Hause“. Die Bedienung bleibt trotz Multihebel links, das Lenkradslidern eingängig, MBUX verständig und vier großgewachsene Passagiere samt Gepäck finden fein Platz.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Mercedes Benz EQC: Seltener Stern
Seite 42 bis 43 | Rubrik mobilität