Test Lexus ES 300h Sport: Der Zen-Meister

Dienstwagen mal anders: Der Lexus ES 300h tritt gegen E-Klasse und Co. an. Von Gregor Soller

Dienstwagen mal anders: Der Lexus ES 300h tritt gegen E-Klasse und Co. an. Bild: G. Soller
Dienstwagen mal anders: Der Lexus ES 300h tritt gegen E-Klasse und Co. an. Bild: G. Soller
Gregor Soller

Mit dem ES tritt Lexus in der oberen Mittelklasse an und verzichtet auch hier auf Diesel und Kombi, was sein Absatzpotenzial von vornherein einschränkt. Dazu kommt eine coupéartige Optik, die vor allem in den USA sehr populär ist. Die stört hier aber allenfalls Taxifahrer, die sich an der kurzen Ladeluke am Heck und den flachen hinteren Türausschnitten stören. Dem Platzangebot innen tut das keinen Abbruch: Es ist riesig! Selbst wenn der Fahrersitz für erhöhten Einsteigekomfort ganz nach hinten fährt, bleibt im Fond noch ausreichend Platz. Auch der Kofferraum bietet mit 454 Litern ordentliches Volumen, wenngleich er nicht allzu gut zu beladen ist.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Lexus ES 300h Sport: Der Zen-Meister
Seite 32 bis 33 | Rubrik mobilität