Test Kia e-Soul: Hochbau mit Nachteil

Der kastige Kia e-Soul bietet weniger Platz als man denkt, fordert aber bei Autobahnbetrieb und bei ordentlicher Klimatisierung seinen Tribut in Sachen Effizienz.

 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Johannes Reichel

Quadratisch, praktisch, gut – das jüngst vor Gericht ausgestrittene Ritter-Sport-Motto könnte auch für den Kia e-Soul gelten, so legt es jedenfalls die kantige Form nahe: Zwar finden vier Personen sehr bequem im tadellos verarbeiteten und wohnlich-wertigen Innenraum Platz und haben viel Luft überm Scheitel. Aber der Kofferraum bleibt mit gut 315 Litern klar Kompaktklasse und damit gar hinter dem zwölf Zentimeter kürzeren Renault Zoe zurück (338 Liter).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Kia e-Soul: Hochbau mit Nachteil
Seite 42 | Rubrik mobilität