Test Ford Mustang Mach-E: Ein Ford für alle Fälle

Unser Test bestätigt: Der Mustang Mach-E ist Fords (charakter-)starker Einstieg in die Elektrowelt. Von Gregor Soller

 Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Gregor Soller

Pferdesport ist immer ein teures Vergnügen. Etwas günstiger kann es vielleicht im Ford Mustang Mach-E werden, den man zu fünft im Alltag und für Transportaufgaben aller Art nutzen kann. Über freudige Ausritte und das ordentliche Platzangebot haben wir schon mehrfach berichtet, jetzt trat der Elektrohengst erstmals zum Test an. Und da interessiert uns, wie er sich im Alltag und Verbrauch schlägt, natürlich auch mit einem Seitenblick auf Teslas Model Y. Und hier fällt uns auf: Auch im Mach-E kann die viele „Tapperei“ auf dem riesigen senkrechten Screen nerven.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Ford Mustang Mach-E: Ein Ford für alle Fälle
Seite 34 bis 35 | Rubrik mobilität