Test Fiat 500 e: Buon appetito!

Auch als reiner Stromer setzt der Fiat 500 auf Charme und Geschmack. Ob dazu auch Kompetenz kommt, muss er im Test beweisen. Von Gregor Soller

 Bild: Jonathan Soller
Bild: Jonathan Soller
Gregor Soller

Er ist wie ein gutes Essen beim Italiener: Der elektrische Fiat 500 übernimmt die kugelig-charakteristischen Proportionen vom Verbrenner und strebt wie dieser Richtung Edel-Italiener. Wer trotz etwas größeren Maßen im Fond ernsthaft Platz für Fahrgäste erwartet, wird enttäuscht: Die Proportionen stempeln auch den Stromer zum zeitlosen 2+2-Sitzer, der nun wieder in Italien und nicht im polnischen Tichy montiert wird.

Oberklassig: Die schweren Portale und die Gestaltung

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Fiat 500 e: Buon appetito!
Seite 38 bis 39 | Rubrik mobilität