Test DS 9 E-Tense 225: Die Business-Diva

Genderfrage: Mit dem oder der (?) DS 9 startet die Marke ins Segment der Businesslimousinen und macht manches anders als andere.

 Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Gregor Soller

Das beginnt schon bei den fließenden Linien und dem abfallenden Heck, das mit den Positionsleuchten in der D-Säule die Ur-DS zitiert – Blinker sind in dieser Position leider verboten. Einmal eingestiegen in den großzügigen Innenraum, der fast vollständig mit Alcantara oder optional Leder ausgeschlagen ist, blickt man über eine lange Haube mit mittigem Chromstreifen – was interessanterweise allen Testern positiv auffiel. Und auch hier drehen Scheinwerfer und Chronograph in Position – Hingucker, für manche hart an der Grenze zum Kitsch, aber eigen!

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test DS 9 E-Tense 225: Die Business-Diva
Seite 37 | Rubrik mobilität