Test BMW i4 M50: Nieren- und Nasenfaktor

Der Top-i4 klotzt mit irrelevanter, aber irrer Performance, offenbart aber die Nachteile des Multiantriebskonzepts: maue Raum- und Energieeffizienz. Von Johannes Reichel

 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Gregor Soller

Die Niere und die Nase, das sind die wichtigsten Distinktionsmerkmale des BMW i4 M50, die vor allem jungen Herren an der BMW-Heimstatt Milbertshofen reihenweise die Köpfe (ver)drehen lassen. Ein bewusster „Fake“: Denn der i4 schaut kaum anders aus als ein M440 mit nachgestelltem „i“.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test BMW i4 M50: Nieren- und Nasenfaktor
Seite 26 bis 27 | Rubrik mobilität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.