Test Audi e-tron S Sportback 55 Quattro: Schöner starker Rücken

Mit drei E-Maschinen und Fließheck krönt Audi die e-tron-Reihe mit dem S Sportback 55 quattro.

 Bild: R. Langhammer
Bild: R. Langhammer
Gregor Soller

Drei E-Maschinen, vier angetriebene Räder: Damit läuft das „Quattro“-Konzept im e-tron zur Hochform auf. An der Hinterachse treibt je eine E-Maschine ein Rad an, womit sich Torque Vectoring perfekt und in Millisekunden steuern lässt. Um dem sportlichen Anspruch gerecht zu werden, hat Audi den e-tron S als „Hecktriebler“ ausgelegt, die vordere E-Maschine greift allenfalls dezent ein – oder beherzter, wenn die Systeme melden, dass den Hinterhufen die Traktion ausgeht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Audi e-tron S Sportback 55 Quattro: Schöner starker Rücken
Seite 38 | Rubrik mobilität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.