Test Audi e-tron GT quattro: Neckarsulmer Express(ionismus)

Interessanterweise erregt der Audi e-tron GT mehr Aufsehen als der Technikspender Porsche Taycan – zu Recht? Von Gregor Soller

 Bild: Jonathan Soller
Bild: Jonathan Soller
Gregor Soller

Egal, wo man mit dem e-tron GT quattro auftaucht: Er sorgt für neugierige Blicke und verdreht Köpfe. Mit seinem expressiven Design hat Audis Chefdesigner Marc Lichte also schon mal alles richtiggemacht, was auch fürs Interieur gilt: Man sitzt im Gegensatz zum Porsche Taycan auf üppigerem (und immer knarzfrei montiertem), bequemerem Gestühl. Die Armaturentafel ist glasklar Audi. Und der e-tron GT ist trotz einer prinzipbedingt ähnlichen Grundstruktur wie beim Taycan besser bedienbar als dieser.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test Audi e-tron GT quattro: Neckarsulmer Express(ionismus)
Seite 40 bis 41 | Rubrik mobilität