Start-up Fisker: Surfcar 4.0

Henrik Fisker will es wissen: Mit dem SUV „Ocean“ surft er mitten ins Haifischbecken der Großserienhersteller. Von Gregor Soller

 Bild: Fisker
Bild: Fisker
Gregor Soller

Ein „Surfcar“ statt Luxuslimousinen: Bisher war Henrik Fisker bekannt für sein Design, das meist in der Luxusklasse punktgenau die Trennlinie zwischen Eleganz und Verspieltheit traf: Er war am Aston Martin DB9 und V8 Vantage beteiligt, am BMW Z8 und an Teslas Model S, bevor er sich 2007 mit Fisker Coachbuild und dem „Karma“ selbstständig machte. Der eher schlechtes Karma zu haben schien: 2013 trat Fisker nach der Insolvenz zurück, bevor er 2016 mit Fisker Inc. zurückkehrte. Erstes Modell war auch hier wieder eine hochelegante Luxuslimousine, der „Emotion“, der als eines der ersten Modelle überhaupt mit Feststoffakku in Serie gehen soll.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Start-up Fisker: Surfcar 4.0
Seite 36 bis 37 | Rubrik mobilität