Mobilität ganz neu gestaltet

Industriedesigner Eckstein erfüllt alle Voraussetzungen, die gegen Elektromobilität sprechen – und trotzdem hat er seinen Fuhrpark umgestellt. Von Gregor Soller

Trotz Mehrparteienmietshaus und hohem Langstreckenanteil: Designer Eckstein fährt nur noch elektrisch. Bild: G. Soller
Trotz Mehrparteienmietshaus und hohem Langstreckenanteil: Designer Eckstein fährt nur noch elektrisch. Bild: G. Soller
Gregor Soller

Für Industriedesigner Stefan Eckstein waren seine Firmenfahrzeuge immer wichtig: In der Kindheit von einem Alfa-affinen Vater geprägt, begleitet ihn bis heute ein klassischer Spider. Und da Eckstein Kunden in ganz Deutschland hat, durften die Firmenfahrzeuge immer gern schnell und komfortabel sein – und trugen meist ein „S“ oder „T“ in der Modellbezeichnung. Eine Fahrt von Nürnberg nach München schaffte der Designer auch mal in unter einer Stunde.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mobilität ganz neu gestaltet
Seite 60 bis 62 | Rubrik mobilität