Kurz-Vorstellung BMW i7: Mit Kinoleinwand!

 Bild: BMW
Bild: BMW
Gregor Soller

Der neue 7er wuchs auf (zu) lange 5,4 Meter. Darum nehmen wir zuerst im Fond Platz, nachdem die Türen elektrisch öffneten. Auf feinen Kaschmir-Wollbezügen, kombiniert mit Leder, lümmelt es sich lässig, optional mit Kinoscreen. Man steuert im Fond alles mit handyartigen Touchflächen in den Türverkleidungen. So gleitet auch der Sitz in (fast) waagrechte Schlafstellung, der Beifahrervordersitz faltet sich dafür automatisch nach vorn weg. Der Standardfußraum fällt aber nicht so viel größer aus als im 40 Zentimeter kürzeren Lucid Air. Vorn bleibt er fahrerorientiert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kurz-Vorstellung BMW i7: Mit Kinoleinwand!
Seite 45 | Rubrik mobilität