Fahrzeugantriebe: Windräder in Patagonien

Die Transformation in Richtung Elektroantrieb ist voll im Gang. 
Das ist grundsätzlich sinnvoll, aber in vielen Fällen nicht der beste Weg, sagt Powertrain-Experte Günter Fraidl. Von Rudolf Skarics

 Bild: Unsplash/Alain Bonnardeaux, Karyatid
Bild: Unsplash/Alain Bonnardeaux, Karyatid
Redaktion (allg.)

Bei der Transformation der Mobilität geht es in erster Linie um die Einsparung respektive Vermeidung von CO2. Dazu gehört nicht nur die Elektrifizierung der Antriebe, welche auch viele Kausalketten nach sich ziehen. Darauf verweist im Interview Powertrain-Experte Günter Fraidl, Senior Vice President Powertrain Systems Passenger Cars. Er treibt bei der AVL List GmbH die Transformation zu neuen Antrieben voran. Das Unternehmen gehört weltweit zu den größten Forschungs- und Entwicklungsunternehmen auf dem Sektor der Fahrzeugantriebe und Messtechnik.

Was halten Sie von den Ankündigungen vom Ende des Verbrennungsmotors?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrzeugantriebe: Windräder in Patagonien
Seite 54 bis 58 | Rubrik mobilität