Fahrvorstellung Opel Mokka-e: Starke Viz(or)ion!

Mit dem Mokka führt Opel nicht nur ein schickes Kompakt-SUV, sondern auch ein neues Logo und eine neue Designlinie ein.

 Bild: Dani Heyne
Bild: Dani Heyne
Gregor Soller

Vizor heißt das neue Opel-Gesicht, das erstmals am Mokka zu sehen ist. Knackig steht er da – hochbeinig, breitschultrig, was durch optionale 18-Zöller nochmal betont wird. Vizor und schwarze Haube zitieren gekonnt vor allem den Manta A und rufen endlich wieder so stolz „Opel“ wie zuletzt Anfang der 1970er Jahre. Auf der PSA-CMP-Plattform stehend, löst er den Vorgänger ab, der auf GMs Gamma-II-Plattform basierte. Und legt damit auch den Allrad ad acta. Gegenüber dem Vorgänger schrumpfte er in der Länge um 125 Millimeter, in der Höhe um 124 Millimeter, legte aber in der Breite um zehn Millimeter zu, beim Radstand um zwei.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrvorstellung Opel Mokka-e: Starke Viz(or)ion!
Seite 42 bis 43 | Rubrik mobilität