Fahrbericht VW Multivan eHybrid: Teilelektrischer Zwischenschritt

Mit dem T7 Multivan beendet VWN den Spagat zwischen Lieferwagen und Nobelshuttle und will per Plug-in eine Brücke ins E-Zeitalter schlagen. Von Johannes Reichel

 Bild: Volkswagen
Bild: Volkswagen
Johannes Reichel

Die zeitliche Nähe und die räumliche Ähnlichkeit zwischen T7 und dem für 2022 avisierten vollelektrischen ID.Buzz werfen Sinnfragen auf. Denn: Am schönsten fährt sich der neue T7 Multivan im Elektrobetrieb. Der korrespondiert perfekt mit dem gegenüber dem T6.1 spürbar geschmeidigeren, leiseren und komfortableren Charakter der neuen, MQB-basierten Großraumlimousine. Allerdings reicht der Vorrat des Plug-in-Hybriden, der gleich zum Start kommt, nur für maximal 50 Kilometer, dann ist elektrisch Schluss.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrbericht VW Multivan eHybrid: Teilelektrischer Zwischenschritt
Seite 40 bis 41 | Rubrik mobilität