Fahrbericht Volvo C40 und XC40 Recharge: Die Qual der Wahl

Volvo weitet sein rein elektrisches Recharge-Programm auf der CMA-Plattform aus: Bis Sommer beinhaltet es zwei Karosserie- und je zwei Antriebsvarianten des 
C40 und XC40. Von Johannes Reichel und Gregor Soller

 Bild: Christian Bittmann
Bild: Christian Bittmann
Redaktion (allg.)

Volvo-Kunden, die elektrisch fahren wollen, haben künftig die Qual der Wahl: C40 und XC40 kommen beide mit zwei Antriebsvarianten. Wobei die „Single-Motor“-Version mit Front- statt Allradantrieb und 231 statt 408 PS je nach Sichtweise nur oder immerhin knapp 6.000 Euro brutto (oder 40 Euro Leasinggebühr monatlich) spart. Da die 2022er-Modelle bereits ausverkauft sind und auch Volvo an der Lieferfähigkeit herumknapst (mehr kriegt man dem Werk Gent im Dreischichtbetrieb nicht heraus und Chips sind knapp), erhält man ohnehin schon den 2023er Jahrgang, wenn man jetzt ordert. Der im Falle des XC40 vor allem durch die geänderten Schützen auffällt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrbericht Volvo C40 und XC40 Recharge: Die Qual der Wahl
Seite 42 bis 43 | Rubrik mobilität