Fahrbericht Stellantis Hydrogen-Vans: Neuer Hype Hydrogen?

Citroen e-Jumpy, Opel Vivaro-e und der Peugeot e-Expert kommen auch als Hydrogen-Versionen. Wir sind sie gefahren. Von Gregor Soller

Die Midi-Vans wie der Peugeot e-Expert wurden als erste hydrogenisiert – sie sind bei der Elektrifizierung am weitesten. Bild: Dani Heyne
Die Midi-Vans wie der Peugeot e-Expert wurden als erste hydrogenisiert – sie sind bei der Elektrifizierung am weitesten. Bild: Dani Heyne
Gregor Soller

Einige Hersteller reden, andere handeln – gerade beim Thema Brennstoffzelle. Zu den Handelnden gehört seit Neuestem auch Stellantis mit seiner Van-Familie. Dabei wählten die Konstrukteure bei den Hydrogens den „Mittelweg“ zwischen BEV und Brennstoffzellenmodell, heißt: Das Akkupaket wird durch 4,4 Kilogramm fassende Wasserstoffflaschen im Unterboden ersetzt. Die zwei insgesamt 10,5 kWh bietenden Akkus wanderten unter die Sitze und im Motorraum sitzt über der bekannten, maximal 100 kW leistenden E-Maschine das Brennstoffzellenstack von Symbio. Die Tanks liefert Faurecia und die Akkus kommen von LG Chem in Polen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrbericht Stellantis Hydrogen-Vans: Neuer Hype Hydrogen?
Seite 42 bis 43 | Rubrik mobilität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.