Fahrbericht Skoda Superb IV: Elektrisierender Wilderer

Škoda bietet sein Topmodell künftig auch als Plug-in-Hybrid an – der Erfolg ist vorprogrammiert.

 Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Gregor Soller

Der Superb kombiniert zwei Welten: Technik, Haptik und Preis sagen Mittelklasse, Optik und Raumangebot liegen ein bis zwei Kategorien darüber. Darum wildert er in einem sehr großen Revier, das von der günstigen Mittel- bis in die obere Mittelklasse der Premiumhersteller reicht. Den jetzt nachgereichten Plug-in-Hybrid holt man aus dem Konzernregal und nutzt wie VW beim Passat noch „alte“ Lagerware, heißt: 115-kW-1,4-Liter-TSI-Benziner samt Sechsgang-DSG plus 85-kW-E-Maschine – ergibt 160 kW (218 PS) Systemleistung und bis zu 62 Kilometer rein elektrische Reichweite. Wobei der Doppel- hier zum Triplekuppler mutiert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrbericht Skoda Superb IV: Elektrisierender Wilderer
Seite 30 bis 31 | Rubrik mobilität