Fahrbericht Mercedes-Benz EQE: Den Bogen zum Markenkern gespannt

Der EQE ist der elektrische Mercedes-Benz-Markenkern – 
wie der EQS im One-Bow-Design. Von Gregor Soller

 Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Gregor Soller

Mercedes-Benz hat den EQS geschrumpft – um eine Akkuzellreihe oder neun Zentimeter zwischen den Rädern und um gut 25 Zentimeter insgesamt. Was bei 3,12 Meter Radstand auf 4,95 Meter Gesamtlänge für eine gewisse „Dackeloptik“ sorgt, vier Räder an den Enden, von einem Bogen überspannt. Das bringt innen einen großzügigen Beinraum auch im Fond. Im Dachbereich zwickt es allerdings doppelt: Der abfallende Bogen kommt hohen Häuptern sehr nah, und Scharniere für eine große Heckklappe hätten die Kopffreiheit im Fond komplett zunichtegemacht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrbericht Mercedes-Benz EQE: Den Bogen zum Markenkern gespannt
Seite 38 bis 39 | Rubrik mobilität