Fahrbericht Kia Sportage Plug-in-Hybrid: Bissiger Tiger

Das Beste kommt zum Schluss: Beim Kia Sportage mit seiner charakterstarken Tiger-Nose-Front dürfte das neben dem Diesel der Plug-in sein, der aktuell rund die Hälfte der Sportage-Bestellungen in Deutschland ausmacht.

 Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Gregor Soller

Kurz zu den Fakten: Unter der Haube spannt Kia den 132 kW leistenden 1,6-Liter-Turbobenziner mit einer 66,9-kW-E-Maschine zusammen, was 195 kW Systemleistung ergibt. So stehen zwischen 1.500 bis 4.500 Umdrehungen üppige 350 Nm Drehmoment bereit. Dank E-Maschine ist der Tiger immer sprungbereit oder er schnurrt. Bei mildem Wetter sind die angegebenen 70 Kilometer E-Reichweite fast möglich, sofern man den „Kick-down“ nicht übertritt. Wenn der Tiger auf der Autobahn mal schnell von 120 auf 160 gehetzt wird, wundert man sich, wo er seine Muskeln versteckt. Dann wirkt der Benziner angestrengt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrbericht Kia Sportage Plug-in-Hybrid: Bissiger Tiger
Seite 44 | Rubrik mobilität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.