Werbung
Werbung

Fahrbericht Cupra Tavascan: Späte Rebellion

Der Tavascan komplettiert als Letzter das MEB-Midsize-SUV-Konzernquartett. Wie sich der spätgeborene Rebell fährt, klären wir auf einer ersten ausführlichen Ausfahrt. Von Gregor Soller
 Bild: Gregor Soller
Bild: Gregor Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Du kommst spät, Amigo, möchte man dem Tavascan zurufen. Tatsächlich schufen ihn die Cupra-Designer bereits 2019 als schicke Studie. Die begeisterte so, dass man sie auf MEB-Basis realisierte – auch wenn sie etwas spät kommt. Der Wind hat sich seit 2019 in vielerlei Hinsicht gedreht: E-Mobilität befindet sich gerade in einer dezenten Delle, gefördert wird nix mehr und die Konkurrenz, auch aus Asien, wächst. Wobei der Tavascan, benannt nach einem Dorf in den Pyrenäen, selbst ein Asiate ist: Damals gab es nur im chinesischen VW-Werk Anhui noch Kapazitäten, obwohl der Tavascan in Asien kaum vermarktet wird.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrbericht Cupra Tavascan: Späte Rebellion
Seite 30 bis 31 | Rubrik mobilität
Werbung
Werbung