Werbung
Werbung
Werbung

Ambitionierter Antrieb

Der Honda CR-V Hybrid bietet viel Platz bei wenig Verbrauch.

Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Honda hat seit jeher Ambitionen in Sachen Antrieb – vom Rasenmäher bis zum Regionaljet und natürlich beim CR-V Hybrid: Den treibt statt des 1,5-Liter-Turbos ein 2,0-Liter-Benziner nach Atkinson-Prinzip an. Der soll immer im idealen Drehzahlbereich laufen, um Sprit zu sparen. Er treibt in der Regel einen der beiden E-Motoren an: Einer dient als Generator, einer als Antrieb. Nur zwischen rund 100 und 120 km/h wird der Benziner per Kupplung „durchgeschaltet“ – dann läuft er im Idealbereich. Der Verzicht auf ein herkömmliches Planetensatzgetriebe soll die Verlustleistung reduzieren, die Kraft verteilt eine CVT-Box.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ambitionierter Antrieb
Seite 29 | Rubrik mobilität
Werbung
Werbung