Tank- und Ladekarten: Alles auf eine Karte

Alles in einem, das wünscht sich der Kunde – auch bei der Tankkarte. Doch die Anbieter hängen bei der Kombination Sprit und Strom noch hinterher. Unterdes wird beides deutlich teurer. Von Nadine Bradl

 Bild: Westfalen
Bild: Westfalen
Nadine Bradl

Es ist, was es ist, und doch so viel mehr: die Tankkarte. Ein unscheinbares Plastikkärtchen, das je nach Anbieter mal in Rot, Gelb oder Blau aus dem Geldbeutel blitzt, sollte ursprünglich einmal die Abrechnung gerade im Flottenmanagement vereinfachen. Alle Tankbelege auf einen Blick, später kamen Services wie Autowäsche hinzu. Doch laut Dataforces „Tankkarten Analyse 2021“ ist inzwischen noch viel mehr Bewegung im Markt. Der Grund: die Integration der Bezahlfunktion für Strom und die Digitalisierungsmöglichkeiten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Tank- und Ladekarten: Alles auf eine Karte
Seite 67 bis 70 | Rubrik konnektivität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.