Smartes Laden: Schlau eingebunden

Mit zunehmender Zahl der Ladepunkte muss auch deren Intelligenz steigen – zumal diese immer mehr Teil von infrastrukturellen Gesamtkonzepten werden. Von Gregor Soller

 Bild: Reev
Bild: Reev
Gregor Soller

Nicht nur Flotten mit großen Betriebsgebäuden, sondern auch Privathaushalte investieren verstärkt in eine (teil-)autarke Stromversorgung. Denn PV-Anlagen und Pufferspeicher wurden in den vergangenen Monaten günstiger, sodass sich der Aufbau einer eigenen Energie- und Ladeinfrastruktur lohnt. Wir haben bei den Herstellern von Ladetechnik nachgefragt, wie sie ihre Produkte dort integrieren.

Immer mehr Kunden nutzen auch PV-Anlagen und Pufferspeicher

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Smartes Laden: Schlau eingebunden
Seite 74 bis 78 | Rubrik konnektivität