Werbung
Werbung
Werbung

Mobilität hin- statt herstellen

Sixt bezeichnet sich selbst gern als Auto-Hinsteller statt -Hersteller und erweitert gerade genau diese Möglichkeiten. Vinzenz Pflanz, Senior Vice President Group Sales, äußert sich umfassend zur neuen Sixt-App mit den drei Bausteinen „rent“, „share“ und „ride“. Von Gregor Soller

Vinzenz Pflanz, Senior Vice President Group Sales bei Sixt, vor der Sixt-Zentrale in Pullach bei München. Bild: Sixt; G. Soller
Vinzenz Pflanz, Senior Vice President Group Sales bei Sixt, vor der Sixt-Zentrale in Pullach bei München. Bild: Sixt; G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Auch Sixt baut gerade massiv aus – erst legte der Mobilitätsdienstleister seine neue integrierte App vor, zudem erneuert er die Räumlichkeiten der Zentrale in Pullach. Offene Büros, Holzboden und Hochflorteppich – immer wieder auch in Orange. Und: Coole Sprüche auch an der Tür jedes Mitarbeiters prägen das angenehme Ambiente am Isar-Hochufer südlich von München. Im zweiten Stock empfängt uns Senior Vice President Group Sales, Vinzenz Pflanz, ein echter „Car Guy“ und ein Sixt-Urgestein.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mobilität hin- statt herstellen
Seite 63 bis 65 | Rubrik konnektivität
Werbung