Ladeflat statt Ladefrust

Ein ganz großer Kritikpunkt der E-Mobilität bleibt das öffentliche Laden. Den will Elvah mit einer App massiv entschärfen. Von Nadine Bradl

 Bild: Priscilla du Preez/Unsplash
Bild: Priscilla du Preez/Unsplash
Nadine Bradl

Noch immer „krankt“ die Elektromobilität bisweilen an kleinen Details der Ladeinfrastruktur. Wo ist die nächste Ladestation? Was kostet es dort? Habe ich auch die richtige Karte? All diese Fragen sollen mit Elvah endgültig Geschichte sein. Vision mobility sprach mit Sören Ziems, Co-Gründer und CPO von Elvah, darüber, wie die Flatrate funktioniert und ob es auch bald eine Flotten-Flat geben wird. So viel sei vorab verraten: Einen großen Fisch konnte das Lade-Start-up schon an Land ziehen.

Herr Ziems, Sie bezeichnen sich als eingefleischten Elektroautofan. Was fehlt Ihrer Meinung nach, um Deutschland zum Elektroautoland zu machen?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ladeflat statt Ladefrust
Seite 68 bis 69 | Rubrik konnektivität