Elektronische Fahrtenbücher: Ab geht die Fahrt!

Dienstfahrten korrekt zu dokumentieren, kann nervig sein. Elektronische Fahrtenbücher sollen dem Papierkram ein Ende setzen und zeichnen die Fahrten direkt auf – eine Erleichterung für alle Beteiligten. Doch was gibt es zu beachten? Von Nadine Bradl

 Bild: Vimcar
Bild: Vimcar
Nadine Bradl

Ich weiß noch genau, wie es aussah: Royalblau mit weißer Schrift. Zu finden war es immer in der Fahrerseitentür. Immer war es verknickt und sah durch das ewige Auf- und Zumachen etwas lädiert aus. Und immer – wirklich immer – hatte der Vorgänger vergessen, den eigentlich angeklemmten Kugelschreiber wieder dazuzuheften. Und fast genauso oft habe ich beim Abstellen des Autos vergessen, mir den Kilometerstand zu merken und musste erneut die Zündung einschalten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Elektronische Fahrtenbücher: Ab geht die Fahrt!
Seite 62 bis 63 | Rubrik konnektivität