Digitalisierung – streng durchleuchtet

Autonome Fahrzeuge sollen die Sicherheit auf ein neues Level heben. Doch lässt sich das alles noch bezahlbar kontrollieren und prüfen? Leif-Erik Schulte vom TÜV Nord hat dazu klare Ansichten. Von Gregor Soller

 Bild: Bruno thethe/unsplash
Bild: Bruno thethe/unsplash
Gregor Soller

Das Thema Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge kommt aktuell gut voran: Vor allem die Assistenzsysteme legten in den vergangenen Jahren massiv an Präzision und Umfang zu – und erhöhten so die Sicherheit der Fahrzeuge merklich. Entsprechend gingen die Unfallzahlen auch mit Verletzten und Toten EU-weit zurück, wenngleich sie in Deutschland seit Längerem auf niedrigem Niveau stagnieren. Mittlerweile nutzen alle Geschäftsbereiche der TÜV-Nord-Gruppe selbst die digitale Transformation zur Entwicklung neuer Lösungen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Digitalisierung – streng durchleuchtet
Seite 63 bis 64 | Rubrik konnektivität