Datengetriebene Elektrifizierung des Fuhrparks: Zentimetergenau analysiert

Die Fahrzeuge der Bahngesellschaften müssen im Extremfall überall hinkommen. Was die Elektrifizierung und CO2-Neutralstellung der bunten Fuhrparks – in dem Fall der SBB – extrem komplex macht.Von Gregor Soller

Teils wunderschön gelegen, aber schwer zu erreichen: die SBB-Bahntrassen, hier am Neuenburger See. Bild: Dario Haeusermann/Schweizer Bundesbahn SBB
Teils wunderschön gelegen, aber schwer zu erreichen: die SBB-Bahntrassen, hier am Neuenburger See. Bild: Dario Haeusermann/Schweizer Bundesbahn SBB
Gregor Soller

Bahnlinien sind teils nur schwer erreichbar, da braucht es Geduld und Augenmaß. Das trifft im Besonderen auf die Schweiz zu, wo es vereinzelt steile oder gar keine Zuwege zu den Schienen gibt. Marco Weibel, Projektleiter für klimaneutrale Straßenfahrzeuge bei der SBB (Schweizer Bundesbahnen), soll jetzt den ganzen Fuhrpark CO2-neutral stellen, spätestens bis 2040 – eine Herausforderung wie die tägliche Instandhaltung der Gleise. Deren Wartung, die Reinigung der Bahnhöfe und weitere Aufgaben erfordern täglich verschiedenste Fahrzeugtypen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Datengetriebene Elektrifizierung des Fuhrparks: Zentimetergenau analysiert
Seite 60 bis 64 | Rubrik konnektivität