Autonomes Fahren: Vom Fühlen beim Fahren

„Begeisterfahrt“ bei Valeo: Wir fuhren im autonomen Drive4U-Pkw mit, der offenbarte, dass den kompetenten Assistenten zur völligen Perfektion (noch) etwas Entscheidendes fehlt. Von Gregor Soller

 Bild: Valeo
Bild: Valeo
Gregor Soller

Nachdem es um das Thema autonomes Fahren zwischenzeitlich etwas ruhiger wurde, nimmt es aktuell wieder Fahrt auf – im wahrsten Sinne des Wortes. In München bot sich für uns die Gelegenheit, den aktuellen Stand der Dinge live zu „erfahren“: in einem Range Rover Evoque, in den Valeo sein gesamtes Know-how zum autonomen Fahren packte. Das waren in dem Fall fünf Lidar-, acht Kamera-, vier Radar- und zwölf Ultraschallsensoren, die alle bereits in Serie produziert werden. Was uns überraschte: Nach eigenen Angaben ist Valeo noch immer der einzige Serienhersteller von Serien-Lidar-Systemen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Autonomes Fahren: Vom Fühlen beim Fahren
Seite 60 bis 63 | Rubrik konnektivität