Apps für Fahrzeugindustrie und Flotten: Flotten flotter machen

Das Unternehmen Teamware Solutions hat sich unter anderem auf die Digitalisierung in der Automobilbranche spezialisiert und entwickelt Apps für mobile Devices und Desktops – auch für Extrem-Tests. 
Von Gregor Soller

 Bild: MediaPortal Daimler AG
Bild: MediaPortal Daimler AG
Gregor Soller

Apps in eine Geschichte zu packen fällt oft schwer. Nicht so bei Teamware Solutions, wo man sich unter anderem auf die Digitalisierung in der Autobranche spezialisiert hat und mobile sowie Desktop-Anwendungen für diese Erprobungsprozesse entwickelt. Und einen solchen wollen wir jetzt einmal per App „virtuell“ begleiten - zum Beispiel an den Polarkreis.

Denn Real-Tests unter Extrembedingungen bleiben nötig, um valide Ergebnisse zu erzielen. Diese digital zu präzisieren und zu vereinfachen hat sich Teamware auf die Fahnen geschrieben. Dazu gehören im übertragenen Sinn auch Bausteine für digitales „Fleetmanagment“. Denn Teamware entwickelt auch individuelle IT-Lösungen wie mobileBusiness Apps, ERP-Systeme, Security-Konzepte, Managed Service-Lösungen, Cloud-Dienste und VoIP-Services. Teamware Solutions ist auf Digitalisierungsleistungen im Bereich Erprobungs- und Abnahmefahrten bei Automobilherstellern fokussiert. Weitere Kunden hat die Gruppe unter anderem in den Branchen Sport, Finanzen, Versicherungen und Logistik. Doch zurück zu unseren Tests: Wir starten also virtuell zu den Wintertests auf geheimen Strecken am nördlichen Polarkreis.

Digital buchen und Ärger sowie Zeit sparen

Schon die Anmeldung der Nutzung von Fahrzeugen verursacht bürokratischen Aufwand: Die mobile Teamware-App aber wickelt diese Buchungs- und Nutzungsprozesse in einzelnen Abteilungen vollständig digital ab. Antragsteller und Genehmiger erhalten kurze Push-Nachrichten zu ihren Anfragen. Auch die Ein- und Ausfahrtskontrolle auf Firmen- oder Testgelände lässt sich so steuern sowie die Übermittlung von individuellen Testergebnissen. Alle Daten werden in der zugehörigen Web-Anwendung erfasst.

Die intuitiv und übersichtlich gestaltete Benutzeroberfläche der App erleichtert die Handhabung für die Mitarbeiter, zumal eine GPS-Funktion integriert ist. Unsere Testwagen hätten wir hiermit ausgegriffen und können starten.

Daten viel schneller erfassen und in Korrelation setzen

Jetzt heißt es fahren, eruieren, dokumentieren: Fahren macht Spaß, das Schreiben weniger. Gut, dass auch diese Ergebnisse per App in Smartphones und Tablets eingegeben werden – und schnell und einfach in Korrelation gesetzt werden können. Dafür hat Teamware mehrere Apps entwickelt, die auch in Flotten genutzt werden könnten. Eine solche Anwendung für die Abfrage und Auswertung von Testergebnissen ist die App „IVA“, der „Intelligente Validierungs-Assistent“. IVA ermöglicht das Erfassen, Auswerten und Dokumentieren von Testergebnissen auf dem Smartphone. Dafür wird ein Fahrzeug angelegt, die Tester laden sich die App auf ihr Smartphone und arbeiten den vorgegebenen Testzyklus ab. Die App bietet außerdem Funktionen zur Verwaltung der Teilnehmer und Testobjekte. Durch die Objektbasierung entfällt das nachträgliche Zuordnen der Ergebnisse, die Resultate landen direkt end-to-end-verschlüsselt in der gewünschten Datenbank am entsprechenden Fahrzeug.

Sicherheitsbeschränkungen beim Datenaustausch löst eine innovative Push-Technologie. Die Möglichkeiten in der Befragung sind dabei umfassend: Vom klassischen Fragebogen über die Abarbeitung eines Prüfkatalogs (z.B. verschiedene Teststellungen, Checkliste zum Objekt) bis hin zu freiem Feedback (Audio, Video, Foto, Spracheingabe) ist alles möglich.

Werbeinblendung:
Advertorial

Kia EV6: Bis zu 528 km mit einer Akkuladung

Mit der UTA Tankkarte sind Sie besser unterwegs!

Damit eignet sich IVA auch für andere Branchen, die viel auf Erprobung oder Marktforschung angewiesen sind. Denkbar sind Anwendungsfälle in Tests der Fahrzeugbranche, aber auch für Computer- und Elektronikgerätehersteller. Spinnt man die Anwendungen weiter, könnten auch Stadtwerke und Kommunen ihre Straßen- und Leitungsnetze überprüfen und schadhafte Stellen entlang des Fragenkatalogs dokumentieren oder Flotten könnten gezielt neue Produkte spezifisch für ihre Einsatzzwecke testen und auswerten. Womit wir unsere Tests abgeschlossen hätten und die Fahrzeuge wieder zurückbringen.

Effiziente Fahrzeugnutzung durch Lokalisierung

Angesichts des Kostendrucks in vielen Bereichen möchten viele Autohersteller und Flotten die Zahl der Fahrzeuge reduzieren. Aber schon bei den aktuellen Beständen ist viel Einsparpotential zu erkennen, da der aktuelle Standort der Fahrzeuge oft nicht zentral erfasst wird und diese im schlimmsten Fall unbenutzt irgendwo abgestellt wurden. Diese Herausforderung kennen viele Unternehmen, die über Fuhrparks mit wechselnden Fahrern verfügen, wie Flughäfen, Kommunen, aber auch Fahrzeugflotten mit Kundendienstfahrzeugen: Es wird häufig viel Zeit verloren mit der Suche nach Fahrzeugen, weil etwa die Übergabe des Fahrers am Vortag nicht geklappt hat, ein Kollege auf dem vorgesehenen Parkplatz steht oder das Auto zur Reparatur musste. Auch hier gibt es oft noch eine manuelle Erfassung von Hunderten von Fahrzeugen, was gern fehleranfällig und nicht effizient ist. Die Teamware Solutions-App soll die sichere, eindeutige Zuordnung und Lokalisierung dieser Fahrzeuge via QR-Codes respektive Fahrgestellnummern ermöglichen. Die Smartphone-App kann als Software-as-a-Service in bestehende IT-Systeme von Unternehmen integriert werden.

Auch diese Anwendung ist in ihrer Handhabung einfach strukturiert: Am Stellplatz und Fahrzeug finden sich je ein QR-Code, sie werden nacheinander mit der App gescannt und dann gematcht. Das Fahrzeug wird im System auf dem Stellplatz verbucht. Weil die manuelle Dateneingabe entfällt, liegt die Fehlerquote laut Manfred Hüttner, Geschäftsführer bei Teamware Solutions, bei unter einem Prozent. Das Nutzen von QR-Codes erleichtert die Datenerfassung und dient als Grundlage für weitere Anwendungen.

Dank der App können Fahrzeuge effizienter genutzt und so Kosten gesenkt werden. Und das lohnt sich ab wann? Eine Amortisation der Kosten durch die App erfolgt laut Hüttner erfahrungsgemäß bereits nach drei Monaten. Ziemlich genau dem Zeitraum, der für viele Winter-Tests und Erprobungen angesetzt ist …

Wie gelingt die sichere Datenübertragung von externen Apps an Firmennetzwerke?

Viele von extern für die Automobilindustrie entwickelten Apps und Anwendungen sind auf den Datenaustausch mit firmeninternen IT-Systemen angewiesen. Eine solche Anbindung kann ein hohes Sicherheitsrisiko für ein Unternehmen darstellen. Teamware Solutions hat hierfür eine eigene, sichere Lösung über die „Secure Web Box“ entwickelt. Sie ermöglicht eine hochsicher verschlüsselte Kommunikation mit ISO-Zertifizierung, ohne die Firewall des Unternehmensnetzwerks zu öffnen. Zertifizierte Sicherheitsmechanismen verschlüsseln die Daten vor dem Verlassen des Unternehmensnetzwerks mit einem Schlüssel. Alles, was zum Entschlüsseln benötigt wird, bleibt in Händen des Nutzers und wird erst nach einem Pairing an andere Anwendungen oder mobile Apps übertragen. Der Betreiber des externen Servers hat keine Möglichkeit, die übertragenen Daten zu entschlüsseln. Dies ermöglicht eine durchgängige und echte End-to-End-Verschlüsselung.

Bei Verlust des Endgerätes ist ein umgehendes Sperren und Löschen der App aus der Ferne möglich. Das ermöglicht die Entwicklung weiterer mobiler Anwendungen, von denen Unternehmen, die die Secure Web Box einsetzen, künftig profitieren können.

Auf den Punkt

Es ist … eine erhebliche Vereinfachung von Fahrzeuglogistik und Testprotokollen.

Ideal für … OEMs und große, gemischte Flotten.

Schön, dass … man per Touch so viel Zeit sparen kann.

Schade, dass … die Geschichte mit dem nördlichen Polarkreis aktuell gerade nicht so einfach ist.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Apps für Fahrzeugindustrie und Flotten: Flotten flotter machen
Seite 58 bis 59 | Rubrik konnektivität