Anstecken, App laden – fertig!

Wer seine Ladedaten im Blick haben will, braucht dazu passende Apps, die die Anbieter in der Regel mitliefern. Damit wird die Ladetechnik im Plug-and-Play-Verfahren aktiviert. Von Gregor Soller

Maximal entspannt: Während draußen eine leichte Brise weht und das Auto lädt, hat man auf der App alles im Blick. Bild: Emmanuel Ikwuegbu/Unsplash
Maximal entspannt: Während draußen eine leichte Brise weht und das Auto lädt, hat man auf der App alles im Blick. Bild: Emmanuel Ikwuegbu/Unsplash
Gregor Soller

Auf dem diesjährigen Juice Technology Day hat Juice-Firmengründer und -CEO Christoph Erni einmal mehr zur Showtime nach München geladen. Dabei beeindruckte uns allerdings weniger die große Bühne, das Design des neuen Juice Charger me 3 oder dass zwei Tesla-Modelle aus Aquarien heraus geladen wurden, sondern der Stapler, der eine Palette Juice Booster 3 air vor die Bühne fuhr. Erni griff sich ein beliebiges Paket, öffnete es, suchte sich die App, gab das mitgelieferte Passwort ein und konnte einstecken. So einfach muss Laden gehen und so einfach müssen Apps funktionieren!

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anstecken, App laden – fertig!
Seite 54 bis 58 | Rubrik konnektivität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.