„Unsere Gesellschaft sollte aus der Phase heraus sein, wo sie Branchen und klimabelastende Massenphänomene unbedacht entstehen lassen kann.“

 Bild: HUSS-VERLAG
Bild: HUSS-VERLAG
Redaktion (allg.)

Janna Axenbeck, Wissenschaftlerin und Expertin für digitale Ökonomie am ZEW, zu den überschätzten Potenzialen der Digitalisierung für den Klimaschutz

News, die aus dem Strom ragen

Digitalisierung: Keine Automatik für Klimaschutz. Klimaschutz durch digitale Transformation, Realität oder Mythos? Neue Studien des ZEW zeigen ein ernüchterndes Bild über die Effekte der Digitalisierung für CO2-Reduktion. So führt etwa Homeoffice zu weniger Emission durch Mobilität, aber mehr durch Geräte, Streaming und Server. Die ZEW-Forscher mahnen, es gehe um „komplexe Systemzusammenhänge“.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Unsere Gesellschaft sollte aus der Phase heraus sein, wo sie Branchen und klimabelastende Massenphänomene unbedacht entstehen lassen kann.“
Seite 73 | Rubrik infrastruktur