Stoffkreislauf – voll vernetzt!

Wir durften dabei sein, als aus Geisternetzen wertvolle Ressourcen für die Automobilindustrie wurden.Von Sonja Soller

Viele Aquafarmen und Fischernetze werden einfach aufgelassen respektive „vergessen“ und versinken dann im Meer, wo sie auch nach Jahrzehnten eine tödliche Falle für Meeresbewohner werden. Bild: Ghost Diving; Healthy Seas
Viele Aquafarmen und Fischernetze werden einfach aufgelassen respektive „vergessen“ und versinken dann im Meer, wo sie auch nach Jahrzehnten eine tödliche Falle für Meeresbewohner werden. Bild: Ghost Diving; Healthy Seas
Redaktion (allg.)

Wir müssen endlich ernsthaft anfangen, nachhaltiger zu leben! Ein Satz, den wir mantraartig jeden Tag hören – aber selten wirklich konsequent umsetzen. Diese Diskussion führen wir auf einer Reise in Kroatien mehrfach, auch mit Schauspieler Lenn Kudrjawizki – der dort allerdings nicht für den neuesten ARD-Kroatienkrimi vor der Kamera steht, sondern auf einem Boot gammelige Geisternetze an Bord zieht. Aus denen werden neue Fasern für Bekleidung oder Interieurteile im Auto gewonnen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Stoffkreislauf – voll vernetzt!
Seite 76 bis 79 | Rubrik infrastruktur