Smartes Lastmanagement: Das Garagentor alsTüröffner

Bei Envision Digital sieht man – im übertragenen Sinne – die Tore der heimischen und der Firmengarage als große Türöffner für Elektromobilität und vernetzte Ladelösungen. Von Gregor Soller

 Bild: Envision Digital/K. SEIFERT
Bild: Envision Digital/K. SEIFERT
Gregor Soller

Die Elektromobilität bricht sich gerade ihre Bahn – allerdings gibt es immer noch viele Diskussionen um das Wo und Wie. Denn öffentliches Laden ist zwar nötig, vor allem auf Langstrecken oder für „Snack-Loading“, wenn der Strom gerade nicht mehr bis zum Ziel reicht – doch die Hauptladestationen sehen nicht wenige mittlerweile dort, wo die Fahrzeuge am häufigsten und längsten stehen: zu Hause oder am Arbeitsort.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Smartes Lastmanagement: Das Garagentor alsTüröffner
Seite 90 bis 91 | Rubrik infrastruktur