Sharing Scooter im Vergleich: Sechsmal stehend schweben

Anfangs waren sie umstritten, doch mittlerweile sind sie eine sexy Alternative zum Selberstrampeln, ÖPNV oder Autofahren: E-Scooter haben die Städte erobert. Wir haben die Praxis am Beispiel München getestet – und große Unterschiede erfahren! Von Robin Lang

 Bild: Robin Lang
Bild: Robin Lang
Robin Lang

efährlich, hässlich, teuer und unnötig – mit all diesen Bergriffen muss sich der E-Scooter seit jeher beschreiben lassen. Doch wir meinen: Er kann auch praktisch, schnell, billig, sicher – und eine echte Alternative zum Auto sein. Deshalb haben wir in München einen ganzen Tag alle E-Scooter-Anbieter auf Herz und Nieren getestet. Wir wollten herausfinden, wie praktisch so ein gemieteter E-Scooter wirklich ist, wie weit wir kommen und natürlich, welcher Anbieter der beste ist.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sharing Scooter im Vergleich: Sechsmal stehend schweben
Seite 82 bis 88 | Rubrik infrastruktur