Riesige Lademengen, riesiges Sparpotenzial

Vor allem beim Lagemanagement von großen Flotten respektive Fahrzeugen lässt sich durch intelligente Software sehr schnell sehr viel Geld sparen. Wir haben uns das in der Praxis angesehen. Von Claus Bünnagel

 Alte Stadt, neue Technik: Der rnv steuert die Stromversorgung seiner Mercedes-Benz eCitaro mit dem ChargePilot, hier die Linie 20 in Heidelberg. Bild: G. Soller
Alte Stadt, neue Technik: Der rnv steuert die Stromversorgung seiner Mercedes-Benz eCitaro mit dem ChargePilot, hier die Linie 20 in Heidelberg. Bild: G. Soller
Claus Bünnagel

Für Verkehrsunternehmen ist Elektromobilität derzeit noch alles andere als ein günstiger Spaß. Zur Anschaffung der auch nach Förderung im Vergleich zu ihren Dieselpendants immer noch teuren E-Busse kommen Investitionen in die Ladeinfrastruktur und die Flottensteuerung. Da freut sich jeder Flottenbetreiber, wenn er irgendwo in diesem ganzen Prozess Kosten sparen kann. Hier kann einmal mehr der Ladedienstleiter „The Mobility House“ helfen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Riesige Lademengen, riesiges Sparpotenzial
Seite 66 bis 70 | Rubrik infrastruktur