Werbung
Werbung

Mehr Power

Jetzt also doch! Immer mehr Hersteller planen den Einstieg in den DC- und HPC-Markt. Von Gregor Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Grundsätzlich ist HPC-Laden „anstrengend“ für Akku und Infrastruktur: Hohe Ladeströme erzeugen viel Wärme. Die Schnellladeinfrastruktur erzeugt Spannungen bis zu 920 Volt und Stromstärken von bis zu 500 Ampere. Dies fordert alle am Ladeprozess beteiligten Komponenten der Ladeinfrastruktur, einschließlich des Akkus, weshalb die Systeme zur Energieübertragung gekühlt werden. Die Batteriediagnostikexperten von Aviloo haben ermittelt, dass der Akku eines E-Autos, der nur mit HPC geladen wird, angeblich bis zu einem Fünftel mehr Speicherkapazitäten verliert als ein Akku, der nur AC geladen wird.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mehr Power
Seite 68 bis 69 | Rubrik infrastruktur
Werbung
Werbung