Werbung
Werbung

Flugwindkraftanlagen: Hohe Winde für hohe Erträge

Manchmal genügt ganz wenig, um ganz viel zu erreichen: Zum Beispiel ein Drachen in der Luft, um Energie zu erzeugen – im Megawattbereich. Von Gregor Soller
Mit den Drachen könnte man abgelegenste Orte mit Energie – oder Ladeinfrastruktur – versorgen. Bild: Artist-Impression
Mit den Drachen könnte man abgelegenste Orte mit Energie – oder Ladeinfrastruktur – versorgen. Bild: Artist-Impression
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Christian Gebhardt ist Industriedesigner und Ex-Weltmeister im Speedkiting. Und da er an den Leinen seiner Drachen stets die Kraft der Winde spürte, welche Speedkitende durchaus mit 100 km/h plus x übers Wasser schießen lassen könnten, hatte er bald höherfliegende Ideen – im wahrsten Sinne des Wortes: Denn Höhenwinde wehen stark und stetig – und wenn man die jetzt mit einem rotierenden Segel zunutze machen könnte, um eine Turbine anzutreiben, könnte man daraus doch eine Windkraftanlage …?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Flugwindkraftanlagen: Hohe Winde für hohe Erträge
Seite 54 bis 56 | Rubrik infrastruktur
Werbung
Werbung