Werbung
Werbung

Flottenumstellung: Alles klarmachen zur Wende

Ende 2018 beschloss der globale Spezialist in Energiemanagement und Automation Schneider Electric in Deutschland die Antriebswende im Firmenfuhrpark. Vier Jahre später ist die Hälfte der Fahrzeuge voll elektrifiziert, alle Standorte mit Ladeinfrastruktur ausgestattet und zudem viele Mitarbeitende mit Heimladern gerüstet. Läuft! Doch auf dem Weg galt es, etliche Herausforderungen zu meistern. Von Johannes Reichel

Schneider Electric hat seinen Fuhrpark unter Strom gesetzt, etwa mit dem Ladepark am Firmensitz Lahr. Bild: Schneider Electric
Schneider Electric hat seinen Fuhrpark unter Strom gesetzt, etwa mit dem Ladepark am Firmensitz Lahr. Bild: Schneider Electric
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

igentlich lag es natürlich nahe: Wer selbst ein vielfach ausgezeichnetes* und aus eigener Sicht nicht weniger als das „weltweit nachhaltigste Unternehmen“ ist und zudem Spezialist für Energie, Elektrotechnik und Ladeinfrastruktur, der muss sich an die eigene Nase fassen. Sprich: mit der Antriebstransformation im eigenen Dienstfuhrpark anfangen. 2018 wurde das „Projekt Antriebswende“ der Flotte mit großer Rückendeckung der Geschäftsleitung beschlossen. Vier Jahre später ist es gelebte Realität.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Flottenumstellung: Alles klarmachen zur Wende
Seite 68 bis 0 | Rubrik infrastruktur
Werbung
Werbung