Werbung
Werbung

Der Markt professionalisiert sich

Die Zukunft der Ladetechnik wird stärker im Flotten- und B2B-Segment liegen. Von Lars Thomsen
Voll unter Strom: Stammsitz von Škoda Auto in Mladá Boleslav. Bild: G. Soller
Voll unter Strom: Stammsitz von Škoda Auto in Mladá Boleslav. Bild: G. Soller
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Aktuell bildet sich ein neues Wachstumssegment mit elektrisch betriebenen gewerblichen Pkw-Flotten, aber auch im gewerblichen Bereich von Fuhrparks bestehend aus Bussen, Transportern, Vans und Lkw heraus. Für Hersteller von Ladestationen ergeben sich daraus viele neue Möglichkeiten. Um diese Chancen zu nutzen, geht es im Wesentlichen um die Entscheidung für das passende Geschäftsmodell: Setzt man weiterhin auf das Endkundensegment oder richtet man sich neu auf Geschäftskunden aus? Und was bedeutet eine Verlagerung des Geschäftsmodells von B2C auf B2B für das Unternehmen?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Markt professionalisiert sich
Seite 78 bis 79 | Rubrik infrastruktur
Werbung
Werbung