Dasselbe in Grün

Der E-Tretroller-Verleiher dott tritt den Beweis an, dass Scooter doch nachhaltig sein können – mit Ökostrom, umweltfreundlicher Verteilung und Wechselakkusystem. Wir blickten hinter die Kulissen. Von Johannes Reichel

 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Johannes Reichel

Das niederländische Mobilitäts-Start-up dott forciert seine Positionierung als nachhaltiger E-Tretroller-Verleiher und gewährte uns einen Einblick in seinen ersten deutschen Standort, München. Abgrenzen vom scharfen Wettbewerb im Micromobility-Sharing will man sich unter anderem mit einer nachhaltigen Verteilung der E-Tretroller, zentralem Aufladen mit Ökostrom, konsequenter Reparatur und Recycling sowie demnächst einem neuen Modell mit Tauschakkus. Das demonstrierte dott in seiner Garchinger Niederlassung. Hier werden die Roller gesammelt und an 840 Ladepunkten binnen zwei bis drei Stunden mit Strom aus regenerativen Quellen aufgeladen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Dasselbe in Grün
Seite 76 bis 77 | Rubrik infrastruktur