Werbung
Werbung

München, Stuttgart, Bonn & Südamerika: Seilbahnen als ÖPNV-Lösung und Mobilitätsalternative

Die Seilbahn erhält als erhebendes ÖPNV-Verkehrsmittel eine neue Rolle. Wir haben 
Projekte, Chancen und Grenzen beleuchtet. Von Gregor Soller

 Bild: Bartholet
Bild: Bartholet
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Um den ÖPNV auszubauen, liebäugeln immer mehr Gemeinden mit Seilbahnen – allerdings mit unterschiedlichen Zielen: Während man in München Lücken schließen und auf vielbefahrenen Tangenten im Stau stehende Busse zumindest teilweise ersetzen könnte, böten sich Gondeln in Stuttgart an, um das Zentrum im Kessel einfach und lautlos mit Hanglagen zu verbinden. Auch Bonn und München denken über Seilbahnen nach. Populär sind diese bisher vor allem in den Millionenmetropolen Südamerikas, wo man entlegene Viertel gefahrlos ans Zentrum anbinden kann und so neue Möglichkeiten für deren Bewohner:innen schafft.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel München, Stuttgart, Bonn & Südamerika: Seilbahnen als ÖPNV-Lösung und Mobilitätsalternative
Seite 70 bis 75 | Rubrik infrastruktur
Werbung
Werbung