Aaaaah – Aachen!

Transformation gelungen: Eine Domstadt wandelt sich vom Stahl- zum Techstandort mit unverwechselbarem Heliport! Von Gregor Soller

Aachen als Autostadt, 1: Großer Bahnhof bei dem Produktionsstart des e.GO Life in der ehemaligen Fernsehröhrenfabrik von Philips. Bild: J. Reichel
Aachen als Autostadt, 1: Großer Bahnhof bei dem Produktionsstart des e.GO Life in der ehemaligen Fernsehröhrenfabrik von Philips. Bild: J. Reichel
Gregor Soller

Aus einer einst verschlafenen Domstadt am Rande des Bundesgebiets wurde ein Stahl- und dann ein Techstandort: Aachen durchlief einen Transformationsprozess, der bis heute anhält. Doch während sich viele Gemeinden im „Pott“ damit weiter schwertun, hat Aachen die Wende vollzogen und wurde gar Automobilstandort – eines Autoherstellers aus Nordrhein-Westfalen wie der Aachener Kanzlerkandidat Armin Laschet nicht müde wird zu betonen. Gebaut werden die Elektromodelle e.GO Life und künftig auch der e.GO Mover im geschichtsträchtigen Stadtteil „Rothe Erde“, einst hervorgegangen aus dem Örtchen Röthgen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Aaaaah – Aachen!
Seite 72 bis 75 | Rubrik infrastruktur