Vom Auto befreit

Wie viel „Auto“ braucht der Mensch? Während bei den Pkw der Trend weg vom Kompaktwagen hin zum SUV anhält, Klimaschutz und Platznot zum Trotz, keimt am anderen Ende der Skala Hoffnung: Velomobile sprießen aus dem Boden, die das Beste aus beiden Welten vereinen wollen. Wir haben zwei gefahren, beleuchten den Trend und erklären, warum Leichtmobile wie Opel Rocks-e eher auch keine Lösung sind. Von Johannes reichel, Thomas Kanzler und Gregor Soller

 Bild: Kenneth McDowell
Bild: Kenneth McDowell
Redaktion (allg.)

Es ist paradox, aber wahr: Obwohl wir immer weniger Platz in den Städten haben und bald auf 50 Millionen Pkw auf den Straßen zusteuern und im Verkehr dringend drastisch die Emissionen reduzieren müssen (bis 2030 80 Mio. Tonnen CO2), hält der Trend zu immer größeren Fahrzeugen auch mit der Elektrifizierung an. Elektrische Kleinwagen wie der VW e-Up oder Smart EQ Fortwo sind zwar gefragt beim Kunden, aber nicht beim Hersteller. Einfacher Grund: In Relation zur Marge sind sie zu teuer in der Herstellung.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vom Auto befreit
Seite 12 bis 17 | Rubrik coverstory