Skateboards: Eins für Alles!

Sogenannte „Skateboards“ könnten die Zukunft der Automobilbranche sein. Von Gregor Soller

In der Grafik zeigt VW, was auf MEB alles möglich ist. Bild: Volkswagen AG
In der Grafik zeigt VW, was auf MEB alles möglich ist. Bild: Volkswagen AG
Gregor Soller

Der Volkswagen-Konzern ist bekannt dafür, das Spiel mit „Baukästen“ perfekt zu beherrschen. Und jetzt „skaten“ sie bei VW auch noch: Mit der MEB-Plattform, die man künftig auch Dritten anbieten will – zum Beispiel Partner Ford, wo man gern zugreift, um darauf eigene Modelle zu entwickeln. Noch vor gut einem Jahr, als VW-CEO Herbert Diess seine MEB-Plattform auch „Dritten“ anbot, ging ein Staunen durch die Industrie: Ein Automobilhersteller öffnet seine Kernkompetenz – Antrieb, Fahrwerk und elektronische Anbindung – für Dritte und damit direkte Konkurrenten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Skateboards: Eins für Alles!
Seite 14 bis 19 | Rubrik coverstory