Werbung
Werbung

Bitte bezahlbar bleiben!

Das Abschmelzen der Förderungen zeigte glasklar: 
(E-)Mobilität ist (noch) zu teuer! Doch das ändert sich gerade, 
wie unsere Recherchen ergaben. Von Gregor Soller
 Bild: Krill makes pics/Pixabay
Bild: Krill makes pics/Pixabay
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Unsere Leser beklagen immer wieder – zu Recht –, dass wir vorrangig (zu) teure Fahrzeuge testen würden. In der Tat starten die meisten Neuerscheinungen elektrischer Modelle ab 40.000 Euro aufwärts. Und die pedalbetriebenen oder einspurigen, wenigstens teils allwettertauglichen Alternativen kosten auch ein Vielfaches herkömmlicher Fahrräder, E-Bikes oder Mopeds. Ein „zu“ Vielfaches für die meisten Privathaushalte und Flotten, die auf günstige Fahrzeuge angewiesen sind. Eine ähnliche Situation gilt für den ÖPNV: Das 49-Euro-Ticket ist ein Erfolg und es gibt regional mittlerweile tolle bezahlbare Rufbusalternativen, die aber auch nicht jedem nützen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bitte bezahlbar bleiben!
Seite 12 bis 17 | Rubrik coverstory
Werbung
Werbung